Barmherzigkeit auf Augenhöhe

Ein sozialer und politischer Auftrag der Jugendverbände

Anfang September öffnet Deutschland die Grenzen und lässt sich in diesem Moment von der Not und dem Elend zehntausender Menschen, die vor Krieg und Terror in Syrien fliehen, anrühren. Und die Geflüchteten verbinden ihre Einreise mit einem Namen: Angela Merkel oder weniger sachlich, dafür emotionaler der „Barmherzigen Mutter Merkel“. Dieser in unseren Ohren befremdlich klingende und neue Titel der Bundeskanzlerin lässt einerseits die große Not und die daraufhin empfundene Dankbarkeit der Geflüchteten erkennen, macht aber auch deutlich, dass der Begriff Barmherzigkeit zunächst einmal kein Maßstab für politisches Handeln ist. Als Frau Merkel später ihre Entscheidung rechtfertigen muss, spricht sie dann auch nicht von einem barmherzigen, sondern von einem notwendigen Handeln. Hätte sie gegenüber der christlichen Schwesterpartei aber nicht einfach auch von Barmherzigkeit sprechen können? Und wäre sie so besser verstanden worden? Weiterlesen

In loser Reihe werden hier im Blog große (geistliche) Frauen vorgestellt. Dieses Mal schreibt die BDKJ-Bundesvorsitzende Katharina Norpoth einen Brief an Hannah Arendt und sagt darin, was sie an ihr so beeindruckend findet. Die Blog-Reihe ist initiiert vom BDKJ-Bundesfrauenpräsidium und endet mit diesem Beitrag. Eine Übersicht der erschienen Texte gibt es hier.

grosse geistl Frauen_symbolbild

Hannah Arendt lebte von 1906 bis 1975. Ihre Kindheit verbrachte Hannah in Hannover, Königsberg und Berlin. Ihr Studium führte sie an die Universitäten Marburg, Freiburg und Heidelberg. Sie arbeitete als Wissenschaftlerin und Publizistin. Weiterlesen

Die letzten Schritte nach Paris zur Klimakonferenz

Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz ist die KLJB nach Paris gereist. Von seinen Eindrücken der Fahrt und seine Hoffnungen für die Konferenz berichtet der Teilnehmer Timo Straub.


Aus vielen Teilen der Welt brachen mehrere Pilger-Gruppen von engagierten und interessierten Klimaschützerinnen und Klimaschützern auf, ein wichtiges Zeichen für die UN-Weltklimakonferenz in Paris zu setzen. Sie pilgerten mehrere tausende Kilometer zu Fuß durch verschiedene Länder und trafen schließlich alle gemeinsam zu Beginn der Weltklimakonferenz am vergangenen Wochenende in der französischen Hauptstadt ein. Auch der BDKJ war ein Mitorganisator der deutschen Pilgertour von Flensburg aus unter dem Motto „ Geht doch – En marché!“.

Eine Fahrtengruppe der Katholische Landjugendbewegung (KLJB) schloss sich der Klima-Pilgergruppe auf ihrer letzten Etappe nach Paris an. Durch eine begrünte ehemalige Schienentrasse führte der Pilgerweg durch unbekannte und schöne Ecken in den Kern von Paris zu einem gemeinsamen ökumenischen Abschlussgottesdienst. Hier und bei den Gesprächen während der Etappe konnten die gemeinsamen Erwartungen und Wünsche an die Weltklimakonferenz ausgetauscht werden. Auch ein großes Gesprächsthema stellten die Terrorattentate in Paris dar, welche erst zwei Wochen her waren.

Bei der Weltklimakonferenz kommen jedes Jahr Vertreterinnen und Vertreter und Regierende aus allen Staaten der Welt zusammen, um eine gemeinsame Linie für den globalen Klimaschutz zu finden. Seit dem Auslaufen des Kyoto-Protokolls im Jahr 2012, welches Klimaschutzziele für die verschiedenen Länder beinhaltete, gibt es kein gemeinsames Abkommen mehr. Viele Erwartungen liegen nun auf den Teilnehmenden. Die Vorzeichen stehen gut und auch in den Gesprächen mit verschiedenen NGOs (Nicht-regierungs- Organisationen), welche die Fahrtengruppe geführt hatte, wurden diese positive Grundstimmung und Entschlossenheit betont.

(Foto: KLJB)

Die Gruppe in Paris (Foto: KLJB)

Neben dem Erkunden der Pariser Sehenswürdigkeiten, besuchte die KLJB-Fahrtengruppe noch mehrere Ausstellungen zum Weltklimagipfel, die in ganz Paris an prominenten Orten auch die dortige Bevölkerung darauf aufmerksam machte. Weiterhin fanden sehr interessante Gespräche mit Brot-für-die-Welt, Germanwatch und dem Jugendbündnis Zukunftenergie statt, die allesamt als NGOs den Klimaverhandlungen beiwohnen. Bei den Gesprächen ging es neben der Klimapolitik auch darum, wie Landwirtschaft und Klimawandel sich gegenseitig beeinflussen und wie Klimawandel Hunger auslösen kann. Sehr schön und spannend war die Teilnahme an der Menschenkette, die anstatt der nicht-genehmigten Demonstration, stattgefunden hat. Das französische Pendant zur KLJB, die MRJC, hat die Fahrtengruppe während ihrem Aufenthalt in Paris immer wieder begleitet.

Neben der Weltklimakonferenz haben sich auch immer wieder die Eindrücke der jüngsten Terrorakte in die Gespräche und die Eindrücke eingeschlichen. Dennoch überwiegte immer die positive Einstellung aller Beteiligten und auch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fahrt, was auch die diversen Sicherheitskräfte vergessen ließ. Auch aus diesem Grund war diese Fahrt ein gutes Zeichen für das Klima und für unsere Werte der Jugendverbände!