„Wir sind viele“ – BDKJ-Frauenkonferenz

Die Frauen im BDKJ sind immer ein bisschen früher dran. Bereits am Donnerstagvormittag reisten rund 40 Delegierte aus den Diözesan- und Mitgliedsverbänden zur Frauenkonferenz an. Viel Lob und Anerkennung bekam das Präsidium um Eva-Maria Düring (KjG), Gesa Grandt (Hamburg), Sigrid Hofmann (PSG), Svenja Kormann (KSJ), Lisi Maier (Bundesvorstand) und Annika Triller als kooptiertem Mitglied für ihre Arbeit im vergangenen Jahr. Insbesondere die BDKJ-Frauen-Tagung mit dem Thema „Frauenpolitische Sichtweisen auf Arbeitsmarktpolitik“ vom 11. bis zum 13. März in Berlin fand großen Zuspruch.

Inhaltlicher Schwerpunkt der Konferenz war die Auseinandersetzung mit dem Selbstverständnis der Bundesfrauenkonferenz. In Kleingruppen diskutierten die Delegierten über Rahmen, Inhalte und Verfasstheit dieses Gremiums und gaben anschließend mittels Trendabstimmung ihre Meinung zu Thesen aus den Kleingruppen im Plenum ab.

Gruppendiskussion der BDJK-Frauen

40 Delegierte der Bundesfrauenkonferenz diskutierten über das Selbstverständnis dieses Gremiums

Bundesvorsitzende Lisi Maier dankte den Frauen für die wertvollen Impulse und die engagierten Diskussionen. „Natürlich können wir nicht alles gleich verändern, gerade bei den Anregungen zu Struktur- und Satzungsfragen braucht es noch tiefergehende Auseinandersetzungen“. Dennoch würden die im Studienteil genannten Aspekte im Präsidium diskutiert und könnten je nach Art und Umfang auch kurzfristig umgesetzt werden.

Nach den Neuwahlen am Nachmittag bilden nun Eva-Maria Düring (KjG), Claudia Gebele (DV Bamberg), Gesa Grandt (DV Hamburg) und Martina Struckmann (PSG) zusammen mit Lisi Maier das Präsidium.

T+B: Johanna Elsässer, BDKJ-Webteam

Sag's weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.