Pocking, immer wieder Pocking mit dem 14. Tor zum #bdkj #advent

Die Zahl 11 – da fällt einem ja als erstes Mal Fußball ein… 
„Elf Freunde sollt ihr sein…“

Bdkjpockingkreis

Mensch, da gibt´s doch diese Interpretation des Gleichnisses von dem einen Leib und den vielen Gliedern aus dem 1. Brief an die Korinther. Im Original heißt es da: „denn wie der Leib eine Einheit ist, doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obgleich es viele sind, einen einzigen Leib bilden: So ist es auch mit Christus“. In der interpretierten Fassung – die uns mit ihren neuen Bildern heute vielleicht leichter fällt zu verstehen – liest man später „wenn aber der Verteidiger spräche: Ich bin kein Stürmer, darum bin ich nicht Spieler der Mannschaft – sollte er deshalb nicht Spieler der Mannschaft sein? Wenn die ganze Mannschaft Nr.10 wäre, wo bliebe dann der Vorstopper? Wenn sie aber ganz Vorstopper wäre, wo bliebe dann der Torwart? Nun aber hat der Trainer die Spieler eingesetzt, einen jeden von ihnen in der Mannschaft, so wie er gewollt hat. Wenn aber alle Spieler ein Spieler wären, wo bliebe die Mannschaft? Nun aber sind es viele Spieler, aber die Mannschaft ist eine. Die Nr. 10 kann nicht sagen zum Stürmer: Ich brauche Dich nicht; oder auch der Mittelstürmer zu den Verteidigern: Ich brauche Euch nicht.“

Was sagt uns das? Was wollen diese Bilder – das von dem einen Leib und den vielen Gliedern oder die interpretierte Fassung mit den Fußballspielern uns sagen?

In den Vergleichen geht es um die Gemeinschaft der Glaubenden, die Gemeinschaft der Christen, also um uns alle. Die Bilder verdeutlichen uns, dass wir nicht tatenlos sind, keine passiv – Glaubenden, sondern als Teil eines „größeren Ganzen“, als Teil des Leibes Jesu auch ganz aktiv Anteil daran haben, das Wirken Gottes in die Welt zu tragen. Und dabei spielt es keine Rolle, wie verschieden wir auf den ersten Blick zu sein scheinen. Ganz im Gegenteil. Jeder darf so sein, wie er ist – mit all den Talenten und Möglichkeiten, die Gott ihm gegeben hat. In der Vielfalt liegt die eigentliche Kraft. Jeder von uns ist wichtig in dem ganzen Leib Christi, jeder von uns hat seine Aufgabe darin, wird gebraucht und wird von Gott in den Dienst genommen. Wir sind Teil dieser Gemeinschaft, weil Gott es will, weil er uns zueinander führt und er uns die Kraft gibt, diese Gemeinschaft zu leben.

Wir Christen gedenken im Advent der Geburt Jesu und machen uns bereit auf Weihnachten und damit für seine Wiederkunft. Er, der Beginn und Ende dieser Gemeinschaft ist…

 

Sag's weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.