#BDKJ-AktivistInnen siegeln unfaire Produkte in Münchner Innenstadt und bei Gästen des #oekt2010

Ich hatte ja schon eine Vorahnung. Aber der Schock saß dann doch tief. Seit heute Nachmittag prangt ein UNFAIR-Aufkleber auf meiner Jack Wolfskin-Jacke. Zu verdanken habe ich das einer BDKJ-Gruppe, die mit diesen Aufklebern bewaffnet über den Ökumenischen Kirchentag zieht. „Dieses Produkt gefährdet Mensch und Umwelt“ steht unter den UNFAIR-Lettern. Zahlreiche H&M-, McDonald’s und C&A-KundInnen mussten diesen Denkzettel in der Münchner Innenstadt heute schon verkraften.

Img_3665Img_3645

Hauptfigur bei dieser Aktion ist die „Lila Kuh“ (selbst natürlich äußerst unfair, aber man brauchte sie als Hingucker). Sie geht mit der höflichen Bitte „Entschuldigung, darf ich mal?“ auf Leute mit den einschlägigen Einkaufstüten zu und pappt einen Aufkleber auf die Tüten. „Wir siegeln heute unfaire Produkte“, sagt BDKJ-Referentin Sussan Ipaktschi. Die meisten lassen es mit sich machen, lassen sich auch gern auf ein Gespräch mit den BDKJ-AktivistInnen ein. Diese klären darüber auf, unter welchen Bedingungen die Produkte in der Regel hergestellt werden und verweisen auf die BDKJ-Website zum Kritischen Konsum.

Einigen PassantInnen ist die Sache aber auch durchaus unangenehm – entweder verweigern sie sich der Aktion komplett oder sie machen nach einigen Metern den Aufkleber wieder ab. „Natürlich setzen wir auch auf die persönliche Betroffenheit, wir wollen aber keinen richtig bloßstellen“, erläutert Sebastian Koppers-Löhr vom Entwicklungspolitischen Ausschuss (EPA) des BDKJ. Besonders gewinnbringend waren für die BDKJ-Truppe die inhaltlichen Gespräche mit Menschen außerhalb des klassischen Jugendverbandsmilieus. „Für einige war das Nachdenken über Produktionsbedingungen unserer Konsumprodukte ein völlig neues Feld – auf das sich viele gern und interessiert eingelassen haben“, sagt Sebastian.

Ich persönlich habe mich nicht zuletzt qua meines Jobs auf das Thema Kritischer Konsum eingelassen. Aber natürlich gibt’s auch an meinem Einkaufsverhalten noch viel zu verbessern. Ich arbeite daran. Wird höchste Zeit, dass LamuLamu auch Winterjacken herstellt…

T: Johanna Elsässer (KLJB)
F: Sebastien Koppers-Löhr (EPA)

Sag's weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.