Erzbischof Marx zeigte sich 60 Sekunden

Nicht mehr als 60 Sekunden verweilte der Münchner Erzbischof Reinhard Marx heute am Stand des ökumenischen Filmprojekts "60 Sekunden Hoffnung". Von einem Termin zum nächsten eilend, ließ er sich in aller Kürze durch Matthias Zöller das Projekt erklären und zeigte sich beeindruckt von der Kreativität der Jugendlichen und jungen Menschen, die im Vorfeld des ÖKT fleißig Clips gedreht und auf die Homepage www.60-sekunden-hoffnung.de gestellt hatten. Leider ließ er sich nicht überreden, spontan einen Kurzfilm zum Thema Hoffnung zu drehen.

Die Aktion
Auf dem Weg zum Kirchentag luden der BDKJ Bayern, die Evangelische Jugend in Bayern (EJB), und die Evangelisch-Reformierte Jugend Süddeutschlands junge Menschen ein, sich in gemeinsamen Treffen und Aktionen auf Pfarr- und Dekanatsebene bei Gruppenstunden, Projekttagen, Aktionsangeboten, Jugendgottesdiensten, Dekanatstreffen etc. inhaltlich mit der Thematik zu befassen. Dabei war die zentrale Frage: Was gibt euch Hoffnung, welche Hoffnungen tragt ihr in euch, was heißt für euch Hoffnung?

Noch bis Samstag, 15. Mai haben die Besucher des Kirchentages die Möglichkeit, am Stand im Eventzentrum Clips zu drehen und ins Internet zu stellen. Sie können sich aber auch einfach auf die aufblasenbaren Sessel setzen, sich zurücklehnen und sich ganz entspannt die entstandenen Filme anschauen.

Imgp0580Imgp0565Imgp0568

Sag's weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.